Hochsauerlandkreis erhält 13,6 Millionen Euro für Schulsanierungen

31.08.2017

Hochsauerlandkreis. Die Städte und Gemeinden im Hochsauerlandkreis können sich auf Fördermittel des Bundes in Höhe von 13,6 Millionen Euro freuen. Das teilte der heimische Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg heute Vormittag bei einem Besuch der Grundschule in Schmallenberg- Oberkirchen mit. Die Gelder aus dem zweiten Teil des sog. Kommunalin- vestitionsförderungsprogramms des Bundes stehen den Städten und Ge- meinden zur Sanierung von Schulgebäuden zur Verfügung. „Damit zeigt der Bund einmal mehr, dass er zu seiner gesamtstaatlichen Verantwortung für Städte und Gemeinden steht und auch in die Bildung investiert“, so Sensburg.

Besonders erfreulich für den Hochsauerlandkreis: Im Vergleich zur ersten Auflage des Kommunalinvestitionsförderungsprogramms aus dem Jahr 2015 erhalten die Städte und Gemeinden nun rund 1,3 Millionen Euro mehr für die Sanierung der Schulen. „Die neue, CDU-geführte Landesregierung hat bei der Verteilung der Gelder dieses Mal stärker berücksichtigt, dass gerade die weiterführenden Schulen im ländlichen Raum meist auch viele Schülerinnen und Schüler aus benachbarten Städten und Gemeinden auf- nehmen und diese so schulisch mitversorgen. Durch den neuen Verteil- schlüssel steht die neue Landesregierung zu ihrem Wort und stärkt den ländlichen Raum“, so Patrick Sensburg.

Mit dem Kommunalinvestitionsförderungsprogramm hat der Bund in diesem Jahr den Ländern 3,5 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. Mit den Gel- dern sollen finanzschwache Kommunen bei der Sanierung von Schulge- bäuden unterstützt werden. Auf NRW entfällt mit 1,1 Milliarden Euro rund ein Drittel des Förderprogramms. Der Bund hatte bereits 2015 3,5 Milliar- den zur Sanierung von Schulen bereitgestellt, sodass insgesamt 7 Milliar- den Euro in die Schulen fließen.