Ministerium für Arbeit und Soziales fördert HSK-Vorhaben mit ca 3 Mio. Euro

Der heimische Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg freut sich, dass es auch in der laufenden Wahlperiode wieder gelungen ist, erhebliche Fördermittel des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales in den Hochsauerlandkreis zu holen. Wie aus einer aktuellen Übersicht des Ministeriums hervorgeht, werden derzeit 5 Projekte im Hochsauerlandkreis mit rund 3 Millionen Euro durch den Bund gefördert.

Das größte Vorhaben ist dabei die Förderung von Arbeitsplätzen im Rahmen des Förderprogramms ‚Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt‘, dessen Ziel es ist, besonders arbeitsmarktfernen Menschen eine Teilhabe am Berufsleben zu ermöglichen. Im Rahmen dieses Projekts stehen dem Jobcenter Hochsauerlandkreis mehr als 1,7 Millionen Euro aus Bundesmitteln zur Verfügung.

Die übrigen Mittel in Höhe von rund 1,2 Millionen Euro verteilen sich auf vier Projekte im Rahmen der ‚MobiPro-EU‘-Initiative, deren Ziel es ist, Jugendlichen aus Europa eine Berufsausbildung in Deutschland zu ermöglichen. Im Hochsauerlandkreis und in Südwestfalen haben insbesondere Betriebe aus der Metall- und Elektrotechnik, sowie aus dem Bereich der Gastronomie in den vergangenen Jahren dieses Programm genutzt, um etwa Jugendliche aus Spanien und Kroatien für eine Ausbildung zu gewinnen. „Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels in der Region und der hohen Jugendarbeitslosigkeit in vielen anderen europäischen Staaten ist das Programm sowohl für die heimischen Unternehmen, wie auch für die Jugendlichen ein absoluter Gewinn. Das Geld ist im Hochsauerlandkreis mit Sicherheit gut angelegt“, so Sensburg, der sich immer wieder gegenüber dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales für dieses Programm eingesetzt hatte.