Sensburg: Rede im Plenum des Deutschen Bundestages

26.02.2018

Am 23. Februar 2018 sprach Patrick Sensburg im Deutschen Bundestages zur Aktuelle Stunde zum Thema „Demokratie und Erinnerungskultur in Deutschland angesichts rechtsextremistischer Angriffe“.

Um deutlich zu machen, wie viel gesellschaftliches Engagement bei der Aufarbeitung unserer Geschichte besteht und wie wichtig unsere Erinnerungskultur ist, konnte Sensburg Beispiele aus dem Sauerland anführen. Patrick Sensburg berichtete von Bürgerinnen und Bürgern aus Schmallenberg, die sich für die europaweit bekannten „Stolpersteine“ engagieren. Das Projekt „Stolpersteine“ wurde vom Künstler Demnig 1993 ins Leben gerufen und dient dazu den gesamtgesellschaftlichen Zusammenhalt zu fördern und das Erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus zur gelebten Kultur werden zu lassen. Patrick Sensburg bezeichnete es als Schande, dass einige Abgeordnete der AfD immer wieder rechtsradikales Gedankengut in ihren Äußerungen vertreten. Schon 2015 hatte die AfD in Arnsberg gegen das erneute Verlegen von „Stolpersteinen“ votierten.

Patrick Sensburg machte klar, dass man keinen Extremismus im Deutschen Bundestag tolerieren werde. Er äußerte den Wunsch in Richtung der AfD-Bundestagsfraktion in eine interne Debatte einzutreten und der Rechtsradikalisierung der AfD in ihren Reihen entgegen zu wirken.