Sensburg zu Gast bei ELPRO-Lichttechnik

10.07.2017

Der heimische Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg hat sich bei einem Besuch beim Arnsberger Leuchtenhersteller ELPRO-Lichttechnik über das Leistungsspektrum des Unternehmens und über aktuelle Entwicklungen in der Leuchtenindustrie informiert.
Das 1998 gegründete Unternehmen spezialisierte sich von Anfang an auf maßgeschneiderte Lösungen für den Ladenbau und das Objektgeschäft.
ELPRO produziert heute, als einer von wenigen Leuchtenherstellern, immer noch im Sauerland. Ein logistischer Vorteil, den ELPRO in Form von Geschwindigkeit und Flexibilität an seine Kunden weitergibt.

Vor wenigen Wochen hatte ELPRO-Lichttechnik in Berlin am Innovationstag des Bundeswirtschaftsministeriums teilgenommen, und dort auch Patrick Sensburg ein neues Projekt des Unternehmens vorgestellt. Ziel des Projekts ist es, einen innovativen Lampenkühlkörper für LED-Leuchten zu entwickeln, der es ELPRO auch weiterhin ermöglichen soll, qualitativ hochwertige Leuchten in Deutschland zu fertigen. Mit Hilfe des neuen Kühlkörpers soll es gelingen, die Energieeffizienz der Leuchten zu erhöhen, sowie die Produktionskosten zu senken. Für das Vorhaben bekommt das Unternehmen Fördermittel des Bundes.

Bei dem Besuch in Arnsberg standen nur vor allem der Wirtschaftsstandort Arnsberg und aktuelle Entwicklungen in der Leuchtenindustrie, die in Südwestfalen einen ihrer Schwerpunkte hat, im Mittelpunkt des Gesprächs. Sensburg berichtete dabei über die aktuellen Pläne der Bundesregierung für den Lückenschluss der A 46 sowie über den weiteren Ausbau der Breitbandnetze in der Region. Auch das Thema Datensicherheit im Mittelstand kam zur Sprache.

Zum Abschluss des Besuchs zog Sensburg ein positives Fazit: „Es ist immer wieder beeindruckend, was für tolle und innovative Unternehmen wir im Hochsauerlandkreis und in Südwestfalen haben. Der Mittelstand ist und bleibt Garant für den wirtschaftlichen Wohlstand in der Region. Ich freue mich daher immer besonders, wenn heimische Unternehmen auch von der Mittelstandsförderung des Bundes profitieren können“, so Sensburg.