Bund stattet Schmallenberger Feuerwehr mit Katastrophenschutzfahrzeug aus

18.02.2020

Mit der Übergabe eines speziellen Löschgruppenfahrzeugs für den Katastrophenschutz an die Löschgruppe Grafschaft der Schmallenberger Feuerwehr in der kommenden Woche verstärkt der Bund erneut den Katastrophenschutz im Hochsauerlandkreis. Bereits in den vergangenen Jahren hatten unter anderem die Feuerwehren in Arnsberg und Bestwig, sowie der THW Ortsverband Meschede spezielle Katastrophenschutzfahrzeuge vom Bundesinnenministerium erhalten. „Der Bund steht damit zu seiner Verantwortung im Bereich Katastrophenschutz und verstärkt die Feuerwehren und das THW im Hochsauerlandkreis auch weiterhin“, so Sensburg.

Die Grafschafter Löschgruppe profitiert dabei von einem Investitionsprogramm, das der Bund im Jahr 2016 beschlossen hat, und das bis zum Jahr 2023 Investitionen in Höhe von bis zu 100 Millionen Euro zur Beschaffung von neuen Katastrophenschutzfahrzeugen für die Feuerwehren und das THW vorsieht.

Während das Technische Hilfswerk (THW) eine Bundesanstalt ist, ist der Brandschutz eigentlich die Aufgabe von Ländern und Kommunen. Dennoch ergänzt der Bund regelmäßig auch die Ausstattungen der Feuerwehren mit Fahrzeugen. Dabei handelt es sich dann aber um spezielle Fahrzeuge, die neben dem Brandschutz auch für zusätzliche Aufgaben im Bereich des Katastrophenschutzes - wie etwa ABC-Schutz, Sanitätswesen und Betreuung - eingesetzt werden können. Die Fahrzeuge stehen den Feuerwehren dabei aber auch für reguläre Einsätze zur Verfügung und ergänzen daher den Fuhrpark der jeweiligen Einheiten.

In der Vergangenheit hatten allerdings die Feuerwehren im Hochsauerlandkreis immer wieder bemängelt, dass die teilweise schon seit mehr als 30 Jahren in Dienst stehenden Katastrophenschutz-Fahrzeuge des Bundes nicht ersetzt werden konnten, da NRW insgesamt überdurchschnittlich viele Fahrzeuge des Bundes im Einsatz hatte. Sensburg hatte sich hier gegenüber dem Bundesinnenministerium dafür eingesetzt, bei der Ersatzbeschaffung stärker das Alter der vorhandenen Fahrzeuge zu berücksichtigen.