Sensburg: Bund investiert in die Modernisierung von Krankenhäusern

18.09.2020

Der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg begrüßt die Verabschiedung des Krankenhauszukunftsgesetzes im Deutschen Bundestag am heutigen Freitag (18. September 2020). „Den Krankenhäusern in Deutschland stehen damit in den kommenden Jahren bis zu 4,3 Milliarden Euro für Investitionen zur Verfügung. Mit dem Geld können die Häuser in moderne Notfallkapazitäten, die Digitalisierung und ihre IT-Sicherheit investieren. Ich hoffe sehr, dass auch die Krankenhäuser im Hochsauerlandkreis von dieser Möglichkeit Gebrauch machen“, so Sensburg.

Mit dem Gesetz werden die Mittel für die Umsetzung des  ‚Zukunftsprogramms Krankenhäuser‘ bereitgestellt, auf das sich die Koalitionsfraktionen im Zuge der Corona-Pandemie verständigt hatten. Der Bund stellt dafür 3 Milliarden Euro für den Krankenhauszukunftsfonds zur Verfügung. Zusätzlich übernehmen die Länder, bzw. die Krankenhausträger 30 Prozent der jeweiligen Investitionskosten, sodass insgesamt bis zu 4,3 Milliarden Euro zur Verfügung stehen.

„Mit dem Krankenhauszukunftsgesetz senden wir ein starkes Signal an die Krankenhäuser. Wir investieren in ihre digitale Zukunft, weil wir gerade in der Pandemie erfahren haben, wie wichtig gut ausgerüstete und funktionierende Krankenhäuser sind. So verbessern wir die Versorgung der Patienten und sorgen für mehr Sicherheit“, so Patrick Sensburg.

Patrick Sensburg MdB (Mitte) bei einem Besuch im Briloner Krankenhaus mit Geschäftsführer Rene Thiemann (links) und Prokurist Ludger Weber (rechts).