Union fordert zusätzliche Medizin-Studienplätze und mehr Landärzte

10.09.2020

Der heimische Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg begrüßt die Pläne der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag 5.000 zusätzliche Medizin-Studienplätze zu schaffen und die Landarztquote zu erhöhen. „Auch im Hochsauerlandkreis werden in den kommenden Jahren zahlreiche niedergelassene Ärzte in den Ruhestand gehen. Zusätzliche Medizin-Studienplätze und eine Landarztquote sind daher dringend notwendig, um die medizinische Versorgung im ländlichen Raum zu stärken. Der Hochsauerlandkreis geht hier schon seit einigen Jahren mit seinem Medizinstipendium für angehende Ärzte und Ärztinnen mit gutem Beispiel voran“, so Patrick Sensburg.

Laut Statistik der Bundesärztekammer haben acht Prozent der berufstätigen Ärzte bereits das 65. Lebensjahr vollendet. Weitere zwölf Prozent seien zwischen 60 und 65 Jahre alt. Jeder fünfte berufstätige Arzt wird also bald aus dem Berufsleben ausscheiden. „Nur durch zusätzliche Medizin-Studienplätze werden wir diesen Verlust kompensieren können. Gerade die Corona-Pandemie hat einmal mehr deutlich gemacht, dass wir eines der besten Gesundheitssysteme der Welt haben. Die niedergelassenen Ärzte vor Ort spielen dabei eine entscheidende Rolle“, so Sensburg.

Die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag hatte im Rahmen einer Klausurtagung ein Fünf-Punkte-Papier zur Sicherung des Wohlstands in Deutschland verabschiedet. Darin enthalten ist auch die Forderung nach den zusätzlichen Medizin-Studienplätzen und der Erhöhung der Landarztquote.